JWM im Buckelpistenfahren in Krasnojarsk in Russland

Felix Wagner Backflip grab s1024
26.03.2021 Text: Ferdl Eichner Foto: privat

 

Am Sonntag, den 21.03. und Montag, den 22.03., fanden im russischen Krasnojarsk, das ca. 3300 km östlich von Moskau liegt, die Jugend-Weltmeisterschaften im Freestyle Buckelpistenfahren statt.

Mit dabei war Felix Wagner vom SC Bad Tölz, er hatte sich bei seinem ersten Europacup-Einsatz vor drei Wochen in Airolo in der Schweiz für die Teilnahme in Russland qualifiziert. Der 14-jährige ging als jüngster Teilnehmer überhaupt ins Rennen und konnte sich am Sonntag im Einzelbewerb für das Finale der Besten 16 qualifizieren.
Felix Wagner JWM

Gewertet wird beim Buckelpistenfahren die gefahrene Zeit, die 20 % ausmacht, sowie die Fahrtechnik, die mit 60 % in die Wertung einfliesst. Die restlichen 20 % machen zwei Sprünge aus, die anhand von Höhe, Weite, Ausführung und Schwierigkeitsgrad bewertet werden. Im Vorlauf, bei dem alle Athleten starten, qualifizieren sich die besten 16 Fahrer für das erste Finale. In diesem wiederum qualifizieren sich die Besten sechs für das Super Finale. 

Mit seinen beiden Sprüngen, einem Backflip grab und einem Backflip cross, welches Rückwärtssalti in verschieden Variationen sind und mit sauberen Fahrten erreichte er im Vorlauf den 14. Platz und konnte sich im anschliessenden Finale über den 13. Platz freuen. Das zweite Finale der Top 6 Fahrer machten vier Russen und zwei Finnen unter sich aus, wobei Nikita Andreev Gold  für Russland holte und Silber der Finne Akseli Ahvenainen.

Bei den Damen konnte sich Hanna Weese aus dem schwäbischen Wiesloch in beide Finalläufe vorarbeiten und erreichte am Ende Rang fünf. Gold holte sich die Japanerin Anri Kawamura und Silber die Russin Viktoriia Lazarenko.

Beim Dual-Wettbewerb am Montag fuhren die Starter im Parallel-Modus, wobei sich der jeweilige Gewinner für die nächste Runde qualifizierte.

Hier endete das Rennen früh für Wagner, nachdem er in der ersten Runde auf den letztlich zweitplatzierten Russen Artem Shuldiakov traf, was letztlich den 14. Rang für ihn bedeutete.

Ergebnisse